Der Marktkommentar, 1. Quartal 2024

Druckerfreundliche PDF-version

Aktualisiert am 31. März 2024

Marktentwicklung

Im ersten Quartal von 2024 konnten die globalen Aktien ansehnliche Renditen erzielen. Dänische Anleger konnten gleichzeitig davon profitieren, dass sich der US-Dollar gegen die Dänischen Kronen stärkte.
Hintergrund der positiven Entwicklung in den Aktienmärkten war unter anderem das Vertrauen auf einen Wachstumsanstieg sowie anhaltend hohe Erwartungen an das Potenzial von künstlicher Intelligenz und Medikamenten zur Gewichtsreduktion. Anfang 2024 wiesen sowohl NVIDIA (künstliche Intelligenz) und Novo Nordisk (Medikamente zur Gewichtsreduktion) Anstiege auf und setzten somit beide die positive Entwicklung von 2023 fort.

Anfang 2024 herrschte die Tendenz zu steigenden Zinsen, was den Anleihen Gegenwind verschaffte und sich diese mit bescheideneren Renditen begnügen mussten.

Die Markterwartung und die Signale der US-Zentralbank (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) lauten jedoch weiterhin darauf, dass die Inflation unter Kontrolle ist, und die Zinsen zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2024 gesenkt werden können.

Rendite

Der globale Aktienmarkt begann das Jahr sehr stark, und da es auch bei den Anlagen in Anleihen kleinere Anstiege gab, konnten auch in diesem Quartal wieder in allen Pools positive Renditen erzielt werden.

Das gesamte Aktienportfolio erzielte im Quartal eine Rendite von mehr als 10 %. Die hohe Rendite war breit fundiert, wobei sie aber bei den Strategien und Regionen unterschiedlich ausfiel.

Nach einem vierten Quartal, das von sinkenden Zinsen geprägt war, waren im ersten Quartal erneut steigende Zinsen zu beobachten. Diese dämpfte die Anleiherenditen, wobei trotzdem alle Anleihestrategien positive Renditen erzielten.

 

Der Fonds*

Benchmark

Unterschied

Letztes Quartal

4,23%

3,57%

0,66%

Jahr bis heute

4,23%

3,57%

0,66%

*Die Renditehistorie finden Sie unter dem Reiter „Performance“.

Aktuelles

Zu Beginn von 2024 sahen wir die folgenden zwei möglichen Szenarien:

  1. Das Wachstum wird sich beschleunigen, was die Aktien begünstigen und die Anleihen aufgrund von steigenden Zinsen beeinträchtigen wird.
  2. Die zeitlich verschobenen Effekte der höheren Zinsen bewirken einen Druck auf das Wachstum - mit negativen Konsequenzen für Aktien und positiven Konsequenzen für Anleihen.

Bis auf Weiteres hat sich 2024 das erste Szenario verwirklicht. Wir sind der Einschätzung, dass es immer noch zu früh ist, das zweite Szenario völlig auszuschließen. Damit es sich verwirklichen kann, muss sich jedoch der im Aktienmarkt herrschende starke Trend abschwächen.

Übergeordnet ist unser Risiko in den Portfolien ausgeglichen, womit wir zufrieden sind. Die Marktstimmung ist jedoch sehr positiv, weshalb der Markt gegenüber negativen Überraschungen empfindlich ist, und sich das Risiko für Rückgänge bei den Aktien erhöht. Dies kann uns aber auch Möglichkeiten für eine Erhöhung des Aktienanteils bieten.

Hinweis:

Frühere Renditen lassen nicht auf künftige Renditen schließen. Der Wert und die Rendite Ihrer Anlage können fallen, und Sie können nicht sicher sein, den ganzen angelegten Betrag zurückzuerhalten. Normalerweise wird beim Kauf und Verkauf von Fondsanteilen eine Gebühr fällig. Der Fonds kann in Instrumente investieren, die auf verschiedene Währungen lauten. Mindestens 75 % des Vermögens werden stets in Euro angelegt oder gegenüber dem Euro abgesichert sein. Sie sollten bedenken, dass Wechselkursänderungen Ihre Anlage negativ beeinflussen können. Dies kann auch der Fall sein, wenn der Euro nicht Ihre Basiswährung ist.

Keine der hier enthaltenen Informationen sind als Anlageberatung zu verstehen, und vor einem Kauf oder Verkauf sollten Sie sich immer an Ihren Anlage- bzw. Steuerberater wenden.